Zum Inhalt

HomeKit Bewegungssensor: Der Elgato Eve Motion im Test

In meinem Artikel HomeKit-Geräte habe ich euch bereits einige Artikel von Elgato vorgestellt. Unter anderem einen Raumklimasensor, Tür- und Fenstersensoren, eine Wetterstation, Steckdosen und ein Heizungsthermostat mit Homekit-Anbindung. Seit kurzem ist ein weiteres Produkt hinzugekommen: Der Elgato Eve Motion – Ein Bewegungssensor mit Homekit-Anbindung.

Ich habe den Bewegungssensor seit einiger Zeit selbst im Einsatz und möchte euch hier einmal über meine Erfahrungen berichten.

Der Elgato Eve Motion

 

Elgato Eve Motion

Der Eve Motion lässt sich sowohl drinnen als auch draußen nutzen. Er hat eine Reichweite von 9 Metern und einen Erkennungswinkel von 120 Grad. Der Eve Motion ist voll mit HomeKit kompatibel. Somit kann sowohl der Status – Bewegung erkannt oder Keine Bewegung erkannt – über Homekit und alle kompatiblen Apps abgefragt werden, als auch aus Auslöser genutzt werden. Betretet ihr einen Raum, könnt ihr so andere Homekit-Geräte steuern, z.B. Lampen einschalten, die Heizung regeln oder das Radio einschalten.

Einen meiner größten Kritikpunkte am LinkDesk Room Locator – nicht austauschbare Batterien – hat Elgato zum Glück klüger gelöst und betriebt den Motion mit zwei AA-Batterien, die ihr selbst tauschen könnt. Die typische Laufzeit ist dabei mit ca. einem Jahr ausreichend hoch.

Der Eve Motion arbeitet wie alle Geräte von Elgato über Bluetooth. Die Gründe dafür kennt wohl nur Elgator selbst. Leider bringt Bluetooth nämlich einige Nachteile mit. Um den Eve Motion sinnvoll als Auslöser für andere Aktionen nutzen zu können benötigt ihr zwingend ein Apple TV oder ein iPad, welches sich dauerhauft zu Hause befindet. Dabei müsst ihr aber auf die Platzierung achten, da Bluetooth keine unendlich große Reichweite hat und es bisher leider auch keine Möglichkeit diese einfach zu vergrößern. Das Apple TV oder iPad darf also maximal einige Meter bzw. ein oder zwei Räume weit entfernt sein um zuverlässig zu funktionieren. Immherhin können Bluetooth-Geräte seit iOS 10.2 auch als Auslöser für Regeln dienen – dies war vorher leider nicht möglich.

Über die Elgato-App könnt ihr noch weitere Einstellungen für den Sensor vornehmen. So lässt sich zum Einen die Empfindlichkeit in drei Stufen regeln. Zum Anderen könnt ihr eine Zeitdauer setzen. Mit dieser lässt sich einstellen wie lange der Sensor keine Bewegung mehr erkennen darf, bevor er auf den Zustand „Keine Bewegung“ wechselt. Das ist sinnvoll, um Regeln zu definieren und bspw. Das Licht erst dann auszuschalten wenn für einen bestimmten Zeitraum (z.B. 5 Minuten) keine Bewegung mehr erkannt wurde.

 

Meine Erfahrungen

Ich selbst habe den Elgato Eve Motion im Bad im Einsatz. Über meine Homebridge habe ich eine Regel in Homekit definiert, die bei erkannter Bewegung meinen Sonos-Lautsprecher aktiviert und auch wieder ausschaltet, wenn keine Bewegung mehr statt findet. Kommt jemand ins Bad schaltet sich also automatisch das Radio ein – sehr praktisch und immer wieder ein Überraschungs-Effekt bei Gästen. Insgesamt ein toller Einsatzzweck und gute Erweiterung für Homekit.

Allerdings lässt die Zuverlässigkeit leider zu wünschen übrig. Der Sensor löst nicht zuverlässig aus und es kann passieren, dass die Regel trotz eindeutiger Bewegung nicht ausgeführt wird. Ich vermute, dass dies in manchen Fällen auf eine unzureichende Bluetooth-Verbindung zurückzuführen ist. Ein weiteres Problem ist die relativ lange Reaktionszeit. So es kann manchmal durchaus einige Sekunden dauern, bis der Sensor auslöst und das Ereignis an Homekit weiterreicht. Elgato selbst gibt hier bis zu zwei Sekunden Verzögerung an. Erfahrungsgemäß kann es aber auch mehr sein. Auch das ist vermutlich zum Teil auf Bluetooth zurückzuführen.

Ursprünglich hatte ich geplant das Setup auch um eine Milight-Glühbirne, angeschlossen über meine Homebridge, zu erweitern, um auch das Licht automtisch zu steuern, wenn ich das Bad betrete. Nur doof, wenn der Sensor nicht immer auslöst und ich erst ein paar Sekunden warten muss, bis ich mich im Bad zurecht finden kann. Insgesamt also leider noch nicht voll ausgereift. Ich hoffe, dass Elgato hier noch mit Updates nachbessert und das Gerät zuverlässiger macht. Auch werde ich noch mit anderen Platzierungen im Raum experimentieren. Für ähnliche Anwendngszwecke wie meinem – z.B. zur Steuerung von Deko-Beleuchtung, des Weihnachtsbaums oder der Klimanlage – also empfehlenswert. Um das Licht zuverlässig zu schalten leider nicht. Habt ihr Philips Hue im Einsatz, dann bietet Philips hier eine bessere und zuverlässigere Lösung – die ist aber leider nicht mit Homekit kompatibel und kann somit lediglich Hue-Lampen schalten.

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.